Bericht
10. 10. 2009
Neues Hydraulisches Rettungsgerät
von:
Feuerwehr Sandl
Da der Aufbau moderner Fahrzeuge immer stabiler und widerstandsfähiger wird, benötigt die Feuerwehr auch schweres und leistungsfähiges Gerät, um in Unglücksfällen auch weiterhin problemlos die eingeklemmten Personen aus den Fahrzeugen befreien zu können.
In 3 aufeinander aufbauenden Schulungen wird nun der Umgang mit dem neuen Rettungsgerät geübt. Dabei üben die Kameraden mit folgenden neuen Geräten:
Hydraulikaggregat: E 50–T + SAH 20
Rettungsschere: RS 170-105
Spreizer: SP 49
Rettungszylinder: RZ 2 – 1290
Mit dem Hydraulikaggregat können zwei Geräte gleichzeitig betrieben werden. Bisher musste zwischen den Geräten umgeschaltet werden. Die Rettungsschere hat eine Schneidkraft von bis zu 105t und ein Gewicht von 18,5kg. Der Spreizer hat ein Gewicht von 20kg und eine Kraft von bis zu 33t, je nach Druckpunkt. Der Rettungszylinder erreicht mit seinem Gewicht von 16,5kg eine Kraft von 13,7t.
Neu sind auch die Single-Kupplungen der Hydraulikschläuche. Die Geräte können auch unter Druck leicht abgekuppelt werden.
Mit diesem neuen Rettungsgerät ist die Feuerwehr für Verkehrsunfälle bestens gerüstet. Hoffentlich wird es nie bei Einsätzen benötigt!
Weber Hydraulik
 
Älter
Gemeinschaftsübung in Gugu (Suchaktion)
Übersicht
Aktueller
Wintereinbruch verursacht Verkehrsunfäll...